Medien-Tipps im Oktober

Das Jahr neigt sich langsam aber sicher seinem Ende zu. Es ist wieder einmal Zeit für die Medien-Tipps!






Serien-Tipp: Luther

 

Ein mehr oder weniger kaputter Polizist macht Jagd auf Kriminelle: Hat man schon etliche Male gehört, oder? Mag sein. Aber die von der BBC produzierte Serie „Luther“ hat etwas. Die Charaktere werden angenehm kaputt gezeichnet. Jeder Charakter in der Serie hat irgendetwas zu verbergen oder ist zumindest irre. Oder beides. So verbündet sich Luther schnell mit einer Psychopathin, die ihre Eltern ermordet hat. In der nächsten Folge will Luther sich wieder von ihr lossagen. Und wieder eine Folge später braucht Luther wieder die, zugegebenermaßen nicht ganz legale, Hilfe seiner neuen „Freundin“.

Die Serie mag nicht innovativ sein. Doch die Story und die Darsteller sind sehr gut gewählt. Daher erhält Luther eine absolute Empfehlung von mir. Luther kann man zum Beispiel bei Netflix sehen.

 

Album-Tipp: Wild World

Ich bin nicht der Typ, der ganze Alben kauft. Mir gefallen meist nur wenige Lieder eines Albums, weswegen ich mir nur einzelne Lieder kaufe. Nur sehr wenige Künstler haben es bisher geschafft, mich dazu zu bringen, ihr gesamtes Album zu kaufen. Um ehrlich zu sein kann ich sie an einer Hand abzählen.

Einer der wenigen Ausnahmen bei denen ich gar Blind ein ganzes Album kaufe, ist meine Lieblingsband Bastille. Die vier Briten haben ein neues Album herausgebracht: Wild World. Und wie das sich so für einen Fan gehört, musste ich natürlich sofort zuschlagen. Was soll ich sagen? Das Album ist wahnsinnig gut geworden. Bastille klingt nicht mehr nach dem, wonach sie noch vor einigen Jahren geklungen haben (man denke an Pompeii, eines ihrer bekanntesten Lieder). Sie klingen anders, nicht schlecht. Sie haben ihren Stil geändert, nicht jedoch ihre persönliche Note. Das neue Album Wild World mit 14 Songs ist unter anderem bei Google Play und bei Amazon verfügbar.

Übrigens: Wem das Album genauso gut gefällt wie mir, der kann ja eines der Konzerte nächsten Monat besuchen. Ich bin auf jeden Fall da 🙂

 

YouTube-Tipp: Kurt Hugo Schneider

Mit fast acht Millionen Abonnenten ist der YouTube-Kanal von Kurt Hugo Schneider sicher kein Geheimtipp mehr. Kurt Hugo Schneider macht Coverversionen von verschiedenen Hitsongs. Soweit, so unspektakulär. Doch Schneider setzt seine gesamte Kreativität in seinen Videos ein. So kommt es, dass man mal eine „Spritztour“ auf einem Parkplatz als Musikvideo verpackt serviert bekommt, mal ein One-Take in einem Hotel gedreht wird oder gar mal Musik mit einem Fahrrad gemacht wird.

Egal, wie unterschiedlich die Videos sind: Die ausgewählten Künstler haben beeindruckende Stimmen und die Videos sind an Kreativität nicht zu überbieten. Also: Ab zu YouTube!

Was denkst du darüber?