Magix Video Deluxe 2016: Videobearbeitung im Test

In den Anfängen des Internets dominierten Texte das junge Medium. Schnell gesellten sich Bilder dazu. Mittlerweile gibt es noch sehr viel mehr zu sehen: Videos zum Beispiel. Diverse Videobearbeitungsprogramme haben diese Salonfähig gemacht und eine breite Masse an YouTubern hervorgebracht- mit Magix Video Deluxe 2016 findet sich ein Kandidat heute im Test wieder.

Videobearbeitung- klingt kompliziert!

Bilder zu bearbeiten ist für viele bereits recht schwierig. Bei der Videobearbeitung kapitulieren viele schon im Vornherein. Doch: Es ist wirklich kein Hexenwerk mehr. Mit Magix Video Deluxe 2016 kann wirklich jeder Videos bearbeiten. Es bedarf keiner besonderer Fähigkeiten. Doch fangen wir von vorne an.

magix-video-deluxe-2016-überblick

Video Deluxe 2016 ist überaus übersichtlich.

Magix Video Deluxe 2016 gibt es in drei Ausführungen: Die günstigste Version kostet 69,99€ und besitzt alle Grundfunktionen des Programmes. Magix Video Deluxe 2016 Plus ist 30€ teurer als die Standardversion. Sie bietet dafür mehr Funktionen, wie zum Beispiel Action-Cam-Support oder Objektverfolgung. Mit 129,99€ ist Magix Video Deluxe 2016 Premium die teuerste Version. Sie bietet zusätzlich noch mehr Effekte. Dieser Test bezieht sich auf die Premium-Version, ist jedoch auf die anderen Versionen genauso übertragbar.

Wenn man Magix Video Deluxe 2016 startet, so fällt eines sofort auf: Das Programm ist sehr aufgeräumt und übersichtlich. Preview, Effekte, Blenden und Titel sowie die Timeline sind immer zur Hand. Das gefällt mir wirklich gut!

Musik und Videomaterial zieht man ganz einfach per Drag-And-Drop in die Timeline (was stark an den Music Maker erinnert). Hier kann dieser Abschnitt dann angepasst und verschoben werden. Das alles funktioniert intuitiv und ist zudem auch ausführlich in Video-Tutorials erklärt.

magix-video-deluxe-2016-effekte-und-Titel

Es gibt eine große Auswahl an Blenden und Titeln in Video Deluxe 2016.

Blenden und Titel (sowie Bauchbinden) kann man ebenfalls leicht einfügen: Dafür wählt man einfach die gewünschte Funktion aus und zieht sie in die Timeline. Wie gesagt: Intuitiv.

Der einzige gefundene Kritikpunkt ist der Export der Videos. Hier gibt es keine zusätzliche Komprimierung, die man anwählen kann. Das Ergebnis sind monströs-große Videos. Ein Upload bei YouTube oder anderen Online-Diensten kann so zu einer Geduldsprobe werden. Apropos Geduldsprobe: Einen Preis für Schnelligkeit gewinnt auch die Exportfunktion von Magix Video Deluxe 2016 nicht.

Ansonsten läuft Magix Video Deluxe 2016 jedoch ohne Probleme oder nennenswerte Performance-Einbußen- einen leistungsstarken PC vorausgesetzt. Das Design ist sehr dunkel gehalten, was die Augen schont. Hier findest du ein von mir mit Video Deluxe 2016 gemachtes Video.


Auf der zweiten Seite findest du weitere Erläuterungen zum Test.

Was denkst du darüber?