6 Tipps für mehr Datenschutz

Es gibt zahlreiche Tipps, die für mehr Datenschutz sorgen sollen. Der Großteil dieser Tipps ist in der Praxis jedoch absolut ungünstig und vor allem nervig. Daher kommen hier jetzt sechs einfache Tipps, die für mehr Datenschutz sorgen aber den Komfort nicht allzu sehr einschränken.

GPS ausschalten

Unsere Smartphones sind schon eine tolle Sache: Man kann mit ihnen Musik hören, surfen und sogar Navigieren. Doch hier liegt auch ein hohes Risiko für den Datenschutz: Apps können den Standort des Nutzers jederzeit nachvollziehen und speichern. Daraus können Bewegungsprofile erstellt und personalisierte Werbung angezeigt werden.

Um dem vorzubeugen sollte man das GPS immer dann ausschalten, wenn es nicht benötigt wird. Dazu kann man und Android entweder die Benachrichtigungsleiste nach unten ziehen und auf das GPS-Icon tippen oder die Einstellungen öffnen.

 

Apps kontrollieren

Wenn eine Taschenlampen-App den Standort erfahren und Zugriff auf Kontakte sowie das Internet erhalten will, so sollte man als Nutzer stutzig werden. Viele Apps verlangen Rechte, die sie für die Ausführung ihres Dienstes eigentlich nicht benötigen.

Man sollte sich immer überlegen, ob man einer App mit diesen Rechten Zugriff erlauben will. Wenn man sich das Smartphone als Haus und die Apps als Gäste vorstellt, so würde ja auch keiner wollen, dass jeder einfach so ein- und ausgehen kann.

Ich habe übrigens selbst eine einfache Tachenlampen-App für Android entwickelt, die kaum Rechte benötigt.

 

Standortverlauf deaktivieren

Google speichert automatisch jeden durch das Smartphone gemeldeten Standort. Diese Funktion lässt sich jedoch deaktivieren. Klicke dazu hier, melde dich ggf. an und entferne den Haken bei „Von Ihnen besuchte Orte“.

 

Smartphone sichern

Smartphones enthalten oft sensible Informationen wie Kontodaten, Kontakte oder auch Passwörter. Umso unverständlicher ist es für mich, dass es noch immer Menschen gibt, die ihr Smartphone nicht sichern. Das ist, als würde man die Haustür offen lassen.

Unter Android gibt es gleich zahlreiche Möglichkeiten, dass Smartphone zu sichern, wie zum Beispiel:

  • Muster
  • Pin
  • Passwort
  • Gesichtserkennung
  • Fingerabdruck

Die sicherste Möglichkeit ist ein Passwort, am bequemsten ist der Fingerabdruck. Ein guter Kompromiss aus Sicherheit und Komfort ist meiner Meinung nach das Zeichnen eines Musters. Das dauert nur wenige Sekunden und erhöht die Sicherheit enorm.

 

Von Facebook abmelden

Wer mit einem eingeloggten Facebook-Konto surft, der teilt Facebook unbewusst zahlreiche Daten mit. Facebook speichert unter anderem wo der Nutzer wann war. Das Ganze wird das analysiert und für Werbung verwendet. Daher sollte man sich, falls man Mitglied bei Facebook ist, dort abmelden, wenn man es nicht gerade benötigt.

 

Verstand nutzen

Allzu oft gibt es Fälle, in denen Nutzer aus einer unüberlegten Stimmung heraus etwas recht dummes getan haben. Sei es das Klicken auf unseriöse Werbebanner oder das Installieren einer App mit zu vielen Berechtigungen. Das Beste für den Datenschutz ist Handeln mit Verstand. Also: Immer wachsam bleiben und schon hat sich der Datenschutz erhöht!

Was denkst du darüber?