15 Weisheiten und Eselsbrücken für Fotografen

Es gibt zahlreiche Eselsbrücken, die angehenden Fotografen bei den Grundlagen helfen sollen. Hier kommen einige der besten und sinnvollsten Fotografen-Eselsbrücken in einer großen Sammlung.

Wenn die Sonne lacht, nimm‘ Blende Acht.

Diese Eselsbrücke ist wahrscheinlich eine der sinnvollsten überhaupt. Denn sie sagt: Tagsüber ist Blende Acht die beste Wahl. Eine Blende f8.0 ist recht weit geschlossen und sorgt daher dafür, dass das Bild nicht zu schnell überbelichtet wird.

 

Willst du’s richtig rauschen sehen, musst auf ISO 800 du drehen.

Hier wird eigentlich aufgegriffen, was ich im letzten Artikel erwähnt habe. Je höher der ISO-Wert, desto stärker wird das Bildrauschen. Es empfiehlt sich also, einen möglichst niedrigen Wert zu wählen. Tagsüber bei Sonne ist ein Wert von ca. 100 – 200 ideal, bei bedecktem Himmel empfiehlt sich eine ISO-Wert von maximal 400. Nur Nachts darf, wenn sonst gar nicht mehr geht, auf 800 gedreht werden. Alles darüber verursacht bei den meisten Kameras enormes Bildrauschen.

 

Geht im Sucher die Sonne nicht auf, hast den Deckel du noch drauf.

Passiert mir auch oft: Ich vergesse, den Deckel vom Objektiv zu nehmen. Diesen Moment der Verwirrung stellt diese Weisheit sehr gut dar 🙂

 

Zwischen 11 und 3 hat der Fotograf frei.

In der Mittagssonne zu fotografieren empfiehlt sich wirklich nicht. Man sollte lieber morgens, nachmittags oder abends auf Foto-Tour gehen.

 

Bei schnellem Tier, nimm‘ Blende vier.

Eine Blende mit der Öffnung f4.0 ist recht weit geöffnet, es trifft daher besonders viel Licht auf den Sensor. Im Umkehrschluss muss die Belichtungszeit nicht allzu groß sein. Dieses Wissen kann man sich zu Nutze machen, wenn man sich schnell bewegende Objekte einfrieren will- sei es ein Auto oder ein Tier.

 

Wenn du denkst du bist nah dran, geh noch ein‘ Schritt näher ran.

Diese Weisheit trifft den Nagel auf den Kopf: Viele zoomen lieber, als etwas näher an das Motiv heranzugehen. Bei einem digitalen Zoom ist dies fatal. Zu nah gibt es in der Fotografie eigentlich nicht.

 

Sonne im Rücken: Auslöser drücken.

Wer schon einmal versucht hat, gegen die Sonne zu fotografieren, weiß, dass das nichts wird.

 

Willst du mal was Scharfes sehen, musst du an der Linse drehen.

Dieser Weisheit ist nichts mehr beizufügen 🙂

5 Kommentare

  1. Mia 4. Februar 2016
    • Henrik Stamm 4. Februar 2016
      • Mia 18. Februar 2016
  2. Bürger 10. Februar 2016
    • Henrik Stamm 10. Februar 2016

Was denkst du darüber?