Worauf du beim Kauf und Betrieb von Batterien achten solltest

Ohne Batterien und Akkus läuft in unserem Leben kaum noch etwas: Fernbedienungen, Autos, Mäuse und Mobiltelefone sind nur einige wenige Beispiel aus einer langen Reihe. Doch worauf sollte man beim Kauf und der Nutzung von Batterien und Akkus unbedingt achten?

Batterien? Worauf soll ich da achten?

Viele kaufen „einfach so“ Batterien in dem Glauben, dabei nichts falsch machen zu können. Doch genauso wie bei einigen das Spaghetti-Kochen in die Hose geht, so passieren auch Fehler beim Kauf von Batterien. Was viele zum Beispiel gar nicht wissen: Auch Batterien haben ein Haltbarkeitsdatum. Ist dieses Datum bereits abgelaufen, so kann eventuell nicht mehr die volle Leistung erbracht werden. Daher sollte man immer auf das Haltbarkeitsdatum achten- ist es kurz vor dem Ablauf, so hat die Batterie offenbar ihre besten Jahre schon hinter sich.

Auch bei den Akku-Typen gibt es immense Unterschiede in der Leistung- auch wenn das Prinzip bei allen Batterien und Akkus gleich ist. Elektrische Energie wird durch Umwandlung in chemische Energie speicherbar gemacht und anschließend auf Abruf wieder in Elektrische Energie umgewandelt. Am Leistungsfähigsten sind Lithium-Akkus. Von anderen Akkus und Batterien sollte man absehen. Die Kapazität eines Akkus bzw. einer Batterie wird in Milliamperestunden (mAh) angegeben. Je höher die Zahl, desto höher die Kapazität.

Ladezyklen sind ein weiteres wichtiges Thema bei Akkus. Jeder Lade-/ und Entladevorgang nuckelt an der Ausdauer des Akkus. Heißt: Eine neuer Akku ist leistungsfähiger als ein alter. Wie schnell ein Akku jedoch in die Knie geht, ist eine Frage der Qualität. Je hochwertiger ein Akku ist, desto mehr Ladezyklen kann dieser ertragen und desto geringer ist die Selbstentladung. Die Selbstentladung beschreibt die Entladung der Batterie, selbst wenn kein Verbraucher angeschlossen ist.

Akkus sollte man möglichst nicht Tiefenentladen, also immer noch ein wenig Restspannung haben. Tiefenentladungen sind nicht gut für Akkus. Akkus sollte man zudem immer für längere Zeit aufladen, anstatt nur kurz und immer wieder. Und wo wir gerade bei den Ladegeräten sind: Nach erfolgreicher Aufladung sollten die Batterien daraus entfernt werden, da diese sonst Schaden nehmen könnten.

Der Mythos der sogenannten „Neukonditionierung“ ist im übrigen falsch. Auch der gefürchtete Memory-Effekt tritt bei modernen Akkus nicht mehr auf. Wer Batterien oder Akkus über längere Zeit lagern will, sollte sie zunächst etwas entladen, da volle Akkus und Batterien schneller oxidieren als leere. Anschließend sollten sie an einem kühlen aber trockenen Ort gelagert werden. Akkus und Batterien sollte man im übrigen sowohl im Betrieb als auch beim Laden von Minustemperaturen fernhalten.

Ganz wichtig: Bei Ladegeräten immer auf das CE-Zeichen achten. Auch 0815-Ladegeräte können den Akkus schaden.

Lade dir einen Ratgeber herunter

Du kannst dir hier gratis einen kompakten Ratgeber für die Hosentasche zum Thema „Akkus und Batterien kaufen und nutzen“ herunterladen. Damit machst du beim nächsten Einkauf und Laden garantiert keine Fehler mehr!

7 Kommentare

  1. Elke 14. Januar 2016
  2. Kathi Keinstein 17. Januar 2016
  3. Alex L 3. Februar 2016
    • Henrik Stamm 3. Februar 2016
      • Alex L 3. Februar 2016

Was denkst du darüber?