Was sind eigentlich… Cookies?

Jeder mag Kekse, doch im Internet sind sie umstritten. Kekse im Internet? Was das ist, wozu man sie braucht und wieso sie umstritten sind, erfährst du in dieser neuen Folge „Was ist eigentlich…“

Wer im Internet surft, der ist sicherlich schon das ein oder andere Mal auf das Wort „Cookie“ gestoßen. Und auch die Medien haben einen neuen Feind gefunden- zurecht?

 

Was sind Cookies?

Cookies sind kleine Textdateien, die eine Website beim Besuch auf dem Computer des Nutzers speichert. Dies geschieht aus verschiedenen Gründen, zum Beispiel um den Nutzer bei einem erneuten Besuch wieder zuerkennen (und anzumelden) oder seinen Warenkorb zu speichern.

Kekse- Cookies

Das Krümelmonster mag Kekse. Du auch?

Wo ist da also das Problem? Ist doch praktisch, wenn man automatisch angemeldet wird? Ja, wenn es nur das wäre, dann ja. Nur es ist wie im Fernsehen: Es gibt Gute Cookies und Böse Cookies. Die meisten sind „gut“, helfen uns also.

Die „bösen“ Cookies jedoch können uns unerlaubt verfolgen, wie die Cookies von Facebook, die auch auf Rechner heruntergeladen werden, auch wenn der Nutzer gar kein Facebook-Konto hat. Diese bleiben dann bis zu zwei Jahre lang auf dem PC. Das ist übrigens rechtlich so grau wie Kaffe und wird derzeit datenschutzrechtlich überprüft.

Google trackt auch, und personalisiert dadurch deine Gewohnheiten. Welche Seiten du besuchst und wo du danach hingehst sind wichtige (und teure) Informationen, die dabei helfen, Werbung zu personalisieren.

Auch Amazon tut dies. Und YouTube. Also eigentlich alle. Ob das schlimm ist, oder nicht, muss jeder für sich entscheiden.

 

Mittel gegen digitale Verfolgung

Wer damit nicht einverstanden ist, kann Cookies nach jeder Browser-Sitzung löschen lassen oder Cookies durch den Browser gar komplett deaktivieren.

Im Google Chrome gehst du dazu in die Einstellungen > „Erweiterte Einstellungen anzeigen“ > Inhaltseinstellungen und aktivierst „Lokale Daten nach Schließen des Browsers löschen“.

Im Firefox öffnest du die Einstellungen > Datenschutz und wählst im Reiter „Firefox wird eine Chronik anlegen“  die benutzerdefinierten Einstellungen aus. Im folgenden wählst du bei „Behalten, bis Firefox geschlossen wird“ aus.

Wenn du diese Funktion jedoch aktivierst, wirst du dich bei allen Webdiensten immer wieder neu anmelden müssen- genießt dafür aber mehr Datenschutz.

Wie wichtig sind dir die Cookies? Kleines Übel oder Datenschutzproblem?

2 Kommentare

  1. Mia 19. April 2015
    • Henrik Stamm 21. April 2015

Was denkst du darüber?