Lohnt sich der Kauf von Word überhaupt noch?

Lange Zeit war Microsoft Word das Programm der Wahl, wenn es um Textverarbeitung ging. Doch die Konkurrenz hat die letzten Jahre stark aufgeholt. Lohnt sich denn da überhaupt das teure Word noch?

Libre Office und Open Office sind nichts ordentliches. Diese Meinung habe ich lange Zeit verteidigt. Jetzt muss ich mir aber eingestehen, dass die Word Konkurrenz aufgeholt hat und Microsoft den hohen Preis für seine Office-Suite nur noch schwer rechtfertigen kann.

 

Word- ein Urgestein

Dicker Text, kursiver Text, Schriftart, Überschriften, Bilder, Links, Farben und Tabellen: Die Grundfunktionen eines jeden ordentlichen Textverarbeitungsprogramms. Doch das kann jedes Programm- worin liegt der Vorteil und der Kaufgrund der teuren Office-Produkte aus dem Hause Microsoft?

Libre Office und Open Office sind die beiden bekanntesten Vertreter der kostenlosen Textverarbeitungsprogramme.Beim näheren Hinsehen scheinen diese nur Vorteil gegenüber des Office Pakets zu haben: Sie sind gratis, ständig durch Updates mit neuen Funktionen versorgt, erweiterbar, offen und verfügen über eine große Entwicklergemeinschaft, der jeder, der will, beitreten kann.

Microsofts Office Paket hingegen erhält so gut wie nie Funktions-Updates, und schlägt im Abo mit 7€ pro Monat und Person oder als Einzelkauf in der günstigsten Student Version mit 105€ zu buche. Das ist alles andere als günstig!

 

Wo liegen die Unterschiede?

Eine Software, die so viel Geld kostet muss ja wohl einen handfesten Grund dafür haben, oder? Nun, das dachte ich auch. Mir ist aber selbst nach minutenlangem Grübeln nur ein Kaufgrund eingefallen: Es sieht schön aus.

Schreiben am ComputerOpen Office und Libre Office sind, nun ja, meiner Meinung nach nicht gerade schöne Programme. Die Icons wirken arg veraltet- sie erinnern mich an Windows XP-Zeiten. Microsofts Office hingegen nutzt ein aktuelles und schönes Design. Ob das jetzt ein guter Grund ist, ein so teures Programm zu kaufen, sei einfach mal dahingestellt. Für mich nicht.

Sicherlich sind viele noch sehr stark an das Design und die Funktionsweise der Office Programme gewöhnt- mich einbezogen. Ich habe schon so viel Zeit in Word, Excel und PowerPoint verbracht, dass ich die Programme in und auswendig kenne und weiß, wo ich was finde.

Ich fühle mich bei der Verwendung von Libre Office und Open Office, als setze man mich vor einen Mac oder Linux-Rechner: Es funktioniert zwar, ist aber absolut anders. Man findet sich nicht auf Anhieb zurecht.

Als Fazit kann man sagen, dass der Unterschied zwischen Microsoft Office und den kostenlosen Angeboten mit der Lupe zu suchen und meist fiktiv ist. Die kostenlosen Programme sind mindestens so funktionsreich wie Microsofts Office Paket- wenn nicht sogar noch funktionsreicher.

Wie bereits erwähnt gibt es für Libre Office und Open Office unzählige kostenlose Vorlagen, Programm-Themen und Erweiterungen. Das ist ein echtes Plus! Es handelt sich bei den kostenlosen Programmen nämlich nicht um ein derart geschlossenes System wie bei Microsoft.

Derzeit habe ich einen für mich guten Kompromiss gefunden: Ich haue sowohl in Libre Office als auch in Microsoft Office in die Tasten. So kann man zudem auch Kompatibilitätsprobleme ausschließen.

4 Kommentare

  1. Sven 11. April 2015
    • Henrik Stamm 11. April 2015
      • Sven 14. April 2015
        • Henrik Stamm 14. April 2015

Was denkst du darüber?