Eigene Website mit WordPress erstellen (Teil 1)

Du hast eine Firma, die du im Internet präsentieren willst, ein Thema über das du viel zu erzählen hast oder möchtest eine Website zum Spaß erstellen? Dann bist du in dieser Tutorial-Serie hier genau richtig!

Herzlich Willkommen zur neuen Tutorial-Serie „Eigene Website mit WordPress erstellen“! Hier lernst du Schritt für Schritt, wie du eine Website mit dem System WordPress aufsetzt, verwaltest, bekannt machst und Fein-Tuning vornimmst.

 

WordPress? Was ist das?

WordPress ist ein CMS, besser gesagt das am meisten verwendete überhaupt. CMS steht für Content Management System, also ein System zur Verwaltung von Inhalten im Web. Zwischen 50% und 60% aller Websites mit CMS basieren auf WordPress- irgendwas scheint das Programm wohl richtig zu machen, oder?

WordPress ist ein starkes und dennoch recht leicht zu verwendendes CMS.

WordPress ist ein starkes und leicht zu verwendendes CMS.

Aber was macht so ein CMS eigentlich? Nun, zunächst einmal erlaubt es uns, Artikel zu erstellen und mit Medien etc. zu schmücken. Es stellt das Grundgerüst einer Seite dar, welches sich um die technische Seite kümmert, während der Betreiber in Ruhe Inhalte für die Seite erstellen kann.

WordPress ist ein hoch flexibles und personalisierbares System, dass es uns erlaubt jede vorstellbare Art von Webseiten zu erstellen: Blogs, Firmenseiten, Medienseiten, Shops…

WordPress kann mit Website-Designs von dritten (sogenannten Themes) verändert werden. Auch der Funktionsumfang von WordPress ist erweiterbar, durch PlugIns lässt sich alles bauen, wovon man nur träumen kann.

WordPress ist aber nicht nur ein wahnsinnig mächtiges und offenes Tool, es ist auch noch recht einfach zu bedienen und es macht Spaß mit WordPress zu arbeiten. Damit ist WordPress das Mittel der Wahl, wenn es um die Erstellung einer Webseite geht.

Hinter WordPress steckt eine riesige weltweite Community, die WordPress mit jeder Version besser und sicherer macht. Das beste: WordPress ist absolut kostenlos!

 

Womit starten?

Habe ich dein Interesse geweckt? Super, dann kann es ja losgehen!

Viele Hosting-Anbieter (wie im Bild Strato) bieten ein einfache WordPress Installation an.

Viele Hosting-Anbieter (wie im Bild Strato) bieten ein einfache WordPress Installation an.

Um eine Website zu erstellen, müssen wir zunächst die Entscheidung über eine Server-Lösung treffen. Jede Website muss schließlich auf einem Server gespeichert werden. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: ein eigener Server oder Shared Hosting.

Ein eigener Server für die Website hat den Vorteil einer erhöhten Geschwindigkeit- geht jedoch auch einher mit vergleichsweise hohen Kosten und evtl. Wartungsaufwand. Für Einsteiger ist diese Möglichkeit zunächst einmal absolut ungeeignet.

Die mit Abstand günstigere und einfachere Lösung ist Shared Hosting. Hier teilen sich mehrere Websites einen einzigen Server, der von einem Anbieter verwaltet wird. Hier ist die Website zwar nicht so leistungsfähig wie bei einem eigenen Server aber günstig und leicht einzurichten.

In diesem Tutorial behandele ich ausschließlich die Möglichkeit des Shared Hostings. Ich habe für dich drei Anbieter heraus gesucht, welche du dir mal ansehen solltest.

 OneStratoAll-inkl
Speicherplatz15GB30GB50GB
Domain+ 7,14 / JahrInklusive3 Domains inklusive
Email PostfächerUnbegrenzt1000500
Preis pro Monat1,78€ pro Monat (1 Jahr gratis)3,90€ pro Monat (drei Monate gratis) +14,90€ Einrichtungsgebühr4,95€ pro Monat

Alle drei Anbieter bieten eine Ein-Klick-Installation von WordPress an, die es dir ermöglicht, WordPress mit geringstem Aufwand in kürzester Zeit zu installieren und deine Seite online zu bringen.

Entscheide dich für einen Anbieter deiner Wahl und verwende die Ein-Klick-Installation. Einfache Anleitungen dazu findest du beim jeweiligen Anbieter. Ich kann dir hier leider für One.com und All-inkl keine genauen Anweisungen geben, da jeder Anbieter etwas anders ist.

Bei der Wahl der Domain (also die Adresse, unter der deine Seite später erreichbar sein wird) solltest du auf einen leicht zu merkenden und aussagekräftigen Namen achten. Herberts-Firseursalon.de macht mehr Sinn, als Herbert-Ekelholms-cooler-Friseursalon-in-Wiesbaden.de.

Es ist gut, wenn ein wichtiges Wort- in dem Fall „Friseursalon“- in der Domain vorkommt, da der Domainname von Suchmaschinen bei der Anzeige der Suchmaschinen ebenfalls beachtet wird.

Ob du als Endung .de, .com, .net, .biz, .info, .org oder .hamburg wählst, ist eigentlich egal. Herbert sollte aber für seinen Friseursalon eine .de Domain wählen, da diese zum einen Sinn macht, zum anderen aber auch in Deutschland am bekanntesten ist.

Endungen wie .kaufen oder .eu würde ich persönlich jedoch eher weniger empfehlen, da sie selten passen und schlichtweg nicht so bekannt sind. .de-Domains sind da sehr viel einprägsamer.

Wenn du dich für das Hosting bei Strato entschieden hast, so gehst du bei der 1Klick-Installation folgendermaßen vor:

  1. Buche ein Paket und warte bis die gebuchte Domain konnektiert und dein Konto aktiviert wurde.
  2. Melde dich in deinem Konto an.
  3. Klicke rechts auf dein Paket z.B. „Power Web Starter“.
  4. Wähle im Menü links „Homepagegestaltung“ und „AppWizard“ aus.
  5. Öffne den Reiter „Blogs“ und klicke auf den Installieren-Button unter dem WordPress-Logo.
  6. Folge den Anweisungen, gebe deine E-Mail und Blognamen ein und beende die Installation.

Und schon ist deine Website online. Im nächsten Teil fangen wir so richtig an und machen dich mit dem WordPress System vertraut. Außerdem werden wir erste Anpassungen vornehmen. Ich würde mich freuen, dich wieder hier begrüßen zu dürfen!

Was denkst du darüber?