Eigene Website mit WordPress (Teil 2) – Überblick

Die Domain steht, WordPress ist installiert und du bist voller Vorfreude, deine neue Internetseite aufzubauen? Super: Denn genau da machen wir weiter. Im zweiten Teil des Website-Tutorials verschaffen wir uns einen ersten Überblick über WordPress.

Im letzten Teil dieser Tutorial-Serie hast du ja bereits erfahren, warum wir WordPress nutzen werden. Außerdem hast du nun eine Domain und WordPress installiert.

 

WordPress im Überblick

Wenn deine Seite verfügbar ist, so kannst du dich auch schon anmelden. Dafür folgst du einfach folgendem Link: www.deineseite.de/wp-login.php. Bist du dann angemeldet, geht’s auch schon los! Links siehst du ein Menü mit verschiedenen Schaltflächen:

Dashboard

Im Dashboard findest du alle wichtigen Daten über deine Webseite: Deine neuesten Artikel und Kommentare, später auch Statistiken und Meldungen von deinen installierten PlugIns.

Beiträge

Unter dem Menüpunkt „Beiträge“ befinden sich deine neusten Artikel. Alles, was du schreibst, erscheint hier. Du kannst dort auch Artikel suchen, Entwürfe anlegen und natürlich neue Artikel schreiben.

Medien

Unter den Medien findest du Musikdateien, Bilder und Videos, die du in deine Beiträge eingebettet bzw. hochgeladen hast. Hier kannst du diese Dateien leicht bearbeiten oder löschen.

Seiten

Seiten sind eine weitere Beitragsform in WordPress: Im Gegensatz zu Beiträgen sind diese statisch. Seiten werden nicht fortlaufend erneuert. Als Seiten kann man später zum Beispiel Anmeldeseiten, das Impressum oder eine „Über mich“-Seite anlegen.

Kommentare

Der Punkt dürfte selbsterklärend sein: Hier kannst du die Kommentare unter deinen Artikeln verwalten.

Design

Der Menüpunkt „Design“ lässt dich das Layout deiner Seite anpassen und Themes installieren. Themes sind zusätzliche Designs von Entwicklern, die kostenlos oder kostenpflichtig zur Verfügung gestellt werden. Außerdem lassen sich Menüs und Widgets (also Mini-Programme) in der Seitenleiste bearbeiten.

PlugIns

PlugIns sind das Herzstück von WordPress: Mit ihnen lässt sich nahezu jede erdenkliche Funktion in die Seite einbauen. Von Begriffserklärungen, über soziale Netzwerke bis hin zu Online-Shops ist alles möglich. In diesem Menüpunkt kannst du deine installierten PlugIns verwalten und neue installieren.

Benutzer

Jeder, der deine Seite mitgestalten will, benötigt ein Konto. In dem Menüpunkt „Benutzer“ kannst du neue Profile anlegen, andere löschen sowie dein eigenes Konto bearbeiten. Es gibt dabei diverse Benutzerrollen, auf die ich in den nächsten Teilen noch Mal zu sprechen kommen werde.

Werkzeuge

Der Menüpunkt „Werkzeuge“ ermöglicht es dir, Dateien deiner Webseite zu einer anderen zu exportieren oder zu importieren.

Einstellungen

Im Menüpunkt „Einstellungen“ kannst du WordPress und die installierten PlugIns frei anpassen. Hier regelst du zum Beispiel, ob du Registrierungen erlauben willst oder ob du Kommentare vor Veröffentlichung zunächst moderieren willst.

Alle Menüpunkte werden wir in den nächsten Teilen Schritt für Schritt durch praktische Aufgaben kennen lernen. Du kannst dich ja schon einmal durch alle Punkte durchklicken.

 

Erste Veränderungen

Wie ich im letzten Teil bereits angekündigt habe, werden wir in diesem Teil bereits anfangen, einige Veränderungen vorzunehmen.

Deine erste Amtshandlung sollte es sein, deine Seite rechtssicher zu machen. Das deutsche Telemediengesetz sieht nämlich vor, dass jede Seite ein Impressum und eine Datenschutzerklärung benötigt. Diese kannst du dir zum Beispiel hier oder hier erstellen.

WordPress Seiten-EditorGehe nach Vollendigung des Fragebogens zu deiner Seite zurück und klicke im Menüpunkt „Seiten“ auf „Erstellen“. Gebe als Titel „Impressum“ ein und kopiere dein Impressum in das Textfeld darunter. Klicke auf Veröffentlichen und deine erste Seite ist fertig! Das Selbe machst du mit der Datenschutzerklärung noch einmal.

Nun müssen wir Impressum und Datenschutzerklärung nur noch von jeder Seite aus zugreifbar machen. Die einfachste Möglichkeit dafür ist, die Seiten zum Menü hinzuzufügen. Dafür klickst du im linken Menü auf „Design“ und „Menü“.

Wähle im linken Reiter „Seiten“ dein Impressum und deine Datenschutzerklärung aus und füge sie zum Menü hinzu. Nun musst du das Ganze nur noch abspeichern und du bist fertig!

Im nächsten Teil des Tutorials werden wir erste Einstellungen vornehmen und einige PlugIns installieren.

4 Kommentare

  1. Kelo 1. Mai 2015
  2. Christian 26. Februar 2016

Was denkst du darüber?