Windows schneller machen

Windows wird mit der Zeit langsamer, das ist wie ein Naturgesetz. Doch dem Alterungsprozess von Windows lässt sich entgegenwirken. Mit diesen einfachen Tipps, machst du deinem Windows wieder Beine!

Wir werden gleich sowohl den Betrieb von Windows als auch das Hoch-, und herunterfahren beschleunigen. Du benötigst dafür keinerlei Zusatzsoftware, denn wir verwenden nur die Tools, die uns das Betriebssystem aus dem Hause Microsoft von Haus aus bietet.

 

Volle Power beim Hochfahren!

Als erstes aktivieren wir alle Prozessorkerne beim Hochfahren. Normalerweise schaltet Windows lediglich einen Bruchteil der Verfügbaren Kerne ein. Um dies zu ändern, suche nach msconfig. Im daraufhin geöffneten Fenster wählst du den Reiter Start und anschließend die erweiterten Optionen aus. Füge einen Haken bei Prozessoranzahl hinzu und wähle die höchste verfügbare Anzahl. Klicke auf Ok und Übernehmen. Nun startet dein Rechenknecht mit allen Kernen!

 

Unnötige Software

Einige Software startet automatisch mit Windows mit. Man spricht dabei von sogenannten Autostartprogrammen. Bei einigen Programmen ist es sicherlich sinnvoll (man denke an den Virenscanner), bei anderer hingegen schlicht unnötig. Um den Autostartprogrammen die rote Karte zeigen zu können, klicke mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste und wähle den Task-Manager. Im Reiter Autostart kannst du nun all jene Software deaktivieren, welche du für nicht sinnvoll erachtest.

Wichtig: Entferne wichtige Programme wie deinen Virenscanner oder wichtige Treiber nicht! 

Energieoptionen

Wer Höchstleistungen mit seinem Computer erreichen möchte, kommt nicht um die Energieoptionen herum. Bei einigen PCs ist der Energiesparmodus angeschaltet. Um ihn zu deaktivieren, öffne in der Systemsteuerung die System und Sicherheit Option aus. Anschließend kannst du unter Energieoptionen den Höchstleistungsmodus auswählen.

 

Herunterfahren optimieren

Auch das Herunterfahren lässt sich optimieren. Windows gewährt Programmen ab dem Zeitpunkt, an dem der Nutzer den Computer herunterfahren will 12 Sekunden um Arbeiten, wie beispielsweise das Beenden von Prozessen oder Speichern, abzuschließen. Diese Zeit lässt sich durch einen Eingriff in die Registry beliebig verändern. Drücke gleichzeitig die Windows und die R-Taste und gebe in dem Fenster regedit ein. Öffne den folgenden Pfad:

HKEY_LOCAL_MACHINE > SYSTEM > CurrentControlSet > Control 

Klicke den Eintrag doppelt an und gebe deinen neuen Wert (Sekunden multipliziert mit 1000) ein. Nutze diese Funktion mit Bedacht, denn Windows wird nach Ablauf der Zeit alle Prozesse gewaltsam zum Beenden zwingen. Bei zu kurzer Zeit kann dies zu Problemen führen, da eventuell nicht genügend Zeit zum Speichern vorhanden ist.

 

Spezialtipps für Windows 8

Wenn du Windows 8 verwendest, so landest du standardmäßig auf der Kacheloberfläche. Da anscheinend niemand ein Herz für dieses unnütze „Feature“ hat (mich eingeschlossen), hat sich Microsoft dazu entscheiden eine Option zur Deaktivierung einzubauen. So landen wir direkt auf den Desktop und müssen nicht erst die Metrooberfläche passieren. Klicke dazu wieder mit rechter Maustaste auf die Taskleiste aber diesmal auf die Eigenschaften. Im Reiter Navigation lässt sich nun die Startoberfläche ändern.

Auch der Entsperrbildschirm ist nicht mehr als ein „gut gemeint aber nicht gekonnt“. Auf dem PC ist diese Funktion ungefähr so sinnreich wie ein Sandverkäufer in der Wüste. Warum dann nicht also einfach ausschalten? Drücke die R-Taste zusammen mit der Windowstaste und gebe in das Fenster regedit ein. Gegebenenfalls musst du nun einmal auf ja klicken. Öffne die Ordner wie folgt:

HKEY_LOCAL_MACHINE > SOFTWARE > POLICIES > MICROSOFT > PERSONALIZATION

Ist der Schlüssel Personalization nicht angelegt, so musst du dies tun (Rechte Maustaste > Neu > Schlüssel). Der Wert NoLockScreen sollte dort zu finden sein, wenn nicht erstellen sie auch diesen. Nun muss lediglich der Wert geändert werden. Klicke mit der rechten Maustaste auf NoLockScreen und wähle Ändern. Gebe unter Wert eine 1 ein. Fertig! 

 

Das Ergebnis

Das Ergebnis unserer Optimierungen mittels Bordmitteln ist ein schnelleres hoch-, und herunterfahren. Wer noch weiter aufräumen möchte, kann dies zum Beispiel mit dem kostenlosen Tool CCleaner tun. Hat es bei dir geholfen? Lass es mich wissen, wenn du noch weitere Tipps kennst!

 

2 Kommentare

  1. programmierer12 21. April 2014
  2. Henny 21. April 2014

Was denkst du darüber?