Werbe-Zombies

Die Werbeaktion von OnePlus wird in den Medien stark kritisiert. Trotzdem lässt man sich zum kostenlosen, willigen Werbeträger machen. 

Ich will eigentlich überhaupt nicht über so etwas schreiben. Warum? Ganz einfach: Es ist mir zu dumm. Deswegen auch nur ein kurzer Kommentar bezüglich der aktuellen Medienlandschaft und ihr Verkommen zu Werbe-Zombies.

 

Das Problem

Der chinesische Smartphone Hersteller OnePlus bringt ein neues Smartphone auf den Markt. So weit so normal. Um sein Erstwerk gebührend zu bewerben hat man sich was ganz intelligentes ausgedacht- „Warum lassen wir nicht einfach die Leute ihr altes Smartphone zerstören?“

So ist es dann auch gekommen: Die ersten 100 Kunden, die ihr Gerät vor laufender Kamera (möglichst spektakulär) zerstören, bekommen das One für einen symbolischen Euro. Grandios!

Ich habe noch nie eine derart grenzdebile Werbekampagne gesehen. Einige Menschen können sich kaum ein Smartphone leisten, die Medien schimpfen über den Rohstoffmangel und die Klimaerwärmung und OnePlus spornt Menschen an, ihr (teuer erstandenes) Gerät mutwillig zu zerstören. Die Geistige Begrenztheit einiger Menschen kommt scheinbar einer Konservendose gleich; anders kann ich mir die Teilnahme an dieser Aktion vor der Bestätigung seitens OnePlus nicht erklären. Wir erinnern uns: Nur die ersten 100 Kunden erhalten das OnePlus One für einen Euro. So schnell hat man sein eigenes Smartphone also für nichts zerstört.

Die Reaktion der Medien war eindeutig. Jeder, der sich für halbwegs wichtig hält, berichtet davon- und kritisiert die Sinnlosigkeit dieser Aktion. Beliebt ist auch, dass dann auch noch in dem Artikel auf die Aktionsseite von OnePlus verlinkt wird. Dazu noch einige Kommentare á la: „Was würde passieren, wenn ein Auto auf einem iPhone 5s balanciert?“ lassen in mir die Zornesröte aufsteigen. Lass uns mal nachdenken… was würde dann wohl passieren?

 

Werbe-Zombies

OnePlus hat mit seiner Aktion genau das erreicht, was es erreichen wollte: Aufmerksamkeit. In letzter Zeit machen sich die Medien immer öfter zu willigen und kostenlosen Werbern mit großer Reichweite. Dabei vergessen sie vermutlich ihre Hauptaufgabe- die neutrale Berichterstattung. Die Betonung liegt hierbei auf neutral.

Das Resultat aus den mutierten „Journalisten“ ist, dass die Firmen lernen, dass dümmere Werbekampagnen ohne Sinn und Verstand mehr Aufmerksamkeit erregen als jene mit Anstand.

Ich musste das einfach einmal loswerden. Das Verkommen des Journalismus zu billigen Werbern ärgert mich einfach ungemein. Wie sieht’s bei dir aus?

Was denkst du darüber?