Was ist eigentlich… AOSP/AOKP?

Viele erfahrenere Nutzer dürften bereits mehrmals auf den Begriff AOSP bzw. AOKP gestoßen sein. Wofür diese Abkürzung steht und was er mit unser aller liebstes Betriebssystem Android zu tun hat, liest du hier.

AOSP und AOKP werden zumeist in ein und demselben Atemzug genannt; trotzdem dürfte die Bedeutung der beiden Begriffe nur den wenigsten geläufig sein.

 

Was ist AOSP?

AOSP ist die Abkürzung für das sogenannte Android Open Source Project- eben das quelloffene, mobile Betriebssystem Android. Der Quellcode für Android ist zunächst einmal für jeden kostenlos herunterzuladen, einzusehen und zu modifizieren. Die Quelloffenheit Androids trug maßgeblich zum Erfolg dessen bei- gerade in der Modder- und Entwicklerszene hat sich Android etabliert.

Wenn man von auf AOSP basierten Roms spricht, ist also letztlich gemeint, dass es sich um eine mehr oder weniger geringfügige Abwandlung von Android handelt. Trotzdem basiert die Rom aber auf Android. Die berühmteste AOSP-Rom ist vermutlich Vanilla-Android: die Rohversion von Android.

Herstelleraufsätze und andere stark veränderte Software fällt unter das Android Open Kang-Projekt, kurz AOKP. Hier obliegt es dem Nutzer/ Entwickler Änderungen an der Software vorzunehmen. Grundsätzlich wird ihm dabei freie Hand gelassen- es gibt nur wenige Einschränkungen, welche jedoch eher die Google-Dienste anbelangen.

 

Google-Apps: Opensource?

Ein häufiger Irrglauben ist, dass die Google Apps (Drive, YouTube, Play, Maps etc.) ebenfalls zu Android gehören. Es ist zwar in sofern richtig, dass diese in Android implementiert sind, dennoch sind sie nicht Opensource.

Hersteller von Android Smartphones müssen also für Android an sich nichts bezahlen- lediglich für die installierten Google-Dienste. Derzeit beträgt diese Gebühr pro Gerät pauschal 5€. Anschließend stehen den Nutzern die Apps zur Verfügung. Tatsächlich gibt es einige Hersteller (im Billig-Segment), welche auf die Google Apps verzichten um dadurch Gebühren zu sparen. Zu nennen wäre dabei zum Beispiel Archos.

 

Kritik an Google

Es gibt einige Kritiker, die behaupten, Android sei schon lange nicht mehr Opensource, denn die Google Apps seien zu tief in das System implementiert. Für Kunden sind jene Geräte ohne Google-Apps nicht mehr attraktiv- dadurch werden die Hersteller mehr oder weniger gezwungen, die Gebühr zu zahlen.

Zu beachten ist jedoch, dass nicht Google-spezifische Apps (wie zum Beispiel der Standard Musikplayer oder der Taschenrechner) unter das AOSP fallen. Auch hier ist der Sourcecode für jeden verfügbar.

Ich persönlich finde es seitens Google korrekt, eine Gebühr zu erheben- schließlich trägt Google auch die Kosten für die Entwicklungsarbeit. Hier finden interessierte übrigens noch ein interessanten Forum-Eintrag, welcher die Unterschiede zwischen AOSP und AOKP näher beleuchten.

Was denkst du darüber?