Was geht eigentlich gerade im Internet ab?!

Facebook manipuliert die Timeline der Nutzer, der deutsche Staat und Verlage kämpfen gegen Google und PayPal friert diverse Konten ein. Und ich stehe da, und frage mich: „was geht denn hier ab?!“ 

Verrückte Zeiten sind das: momentan passieren so viele Dinge, dass ich darüber einfach einen Kommentar schreiben muss. Sozusagen zwangsweise.

 

Wo liegt das Problem?

Scheinbar dreht momentan jeder im Internet am Rad: Facebook manipuliert die Timelines von 700.000 Nutzern, um zu sehen, wie sich das auf die Stimmung auswirkt. Deutschland versucht den „Feind“ Google zu zerflechten und die Verlage klagen ebenfalls gegen unseren neuen Feind Numero eins.

Amazon stellt nach Monaten fest, dass sie überhaupt keine Genehmigung für Drohnen-Lieferungen haben, weswegen die Entwicklung eingestellt wird. Ein Blick ins Gesetz hätte es auch getan. PayPal hingegen friert das Konto einer Schweizer Firma ein, weil dieser eine angeblich notwendige Genehmigung für die Verschlüsselung seitens der US-Regierung fehlt.

 

Die Einzelheiten

Betrachten wir nochmal alle Fälle nüchtern, unvoreingenommen und separat. Möglicherweise gibt es für alles ganz logische Erklärungen und in Wirklichkeit habe ich nur den Sinn nicht verstanden. Haha, da musste ich gerade selber schmunzeln.

 

Facebook manipuliert

Zu psychologischen Studienzwecken hat Facebook die sogenannten Timelines der Nutzer ungefragt manipuliert. Eine Hälfte der Opfer Nutzer bekam überwiegend positive Nachrichten, die andere entsprechend negative. So wollte Facebook herausfinden, wie die Nutzer darauf reagieren. Das Ergebnis: Die Stimmung der Nutzer lässt sich durch Manipulation des Nachrichtenfeeds beeinflussen.

Diese Erkenntnis spült Facebook mehr oder weniger direkt Geld in die eigenen Taschen: denn Werber könnten dieses „Feature“ nutzen, um eigene Produkte zu vermarkten. Die Erkenntnis spielt Facebook jedoch noch sehr viel mehr, als nur Geld ein: auch viel Spott, Häme und Angst erntet der Milliarden schwere US-Konzern seitens der Nutzer. Diese regen sich derzeit selbstverständlich darüber auf- natürlich hauptsächlich auf Facebook.

Ich frage mich, wie viel Prozent der Nutzer von Facebook letztlich tatsächlich handeln und ihr Konto löschen. Lustig übrigens finde ich auch das Statement seitens der Forscher: Facebook manipuliert die Nutzer doch sowieso. Dann ist ja alles klar!

Gar nicht erschreckend für mich ist hingegen der Fakt, dass Forscher jahrelang ungehinderten Zugang auf die Daten Facebooks hatten. In der Presse ist von intimsten Informationen über die Nutzer die Rede, welche weitergegeben wurden. Nun, so intim können solche Infos ja nicht sein, wenn ich sie freiwillig einem Datenhändler, wie Facebook es nun mal ist, preisgebe.

 

Kampf gegen Google

Hoppla, was ist denn da los. Auf einmal scheinen sich Regierung und Verlage einen neuen Feind ausgemacht zu haben: keine Raubkopierer, keine ausländischen Geheimdienste- nein. Google höchstpersönlich wird derzeit als eine Art Mafia dargestellt, die viel zu mächtig geworden ist. Keiner fragt sich aber, wieso Google so mächtig geworden ist. Der Fakt, dass die Menschen gerne Google nutzen, weil es praktisch ist und einfach funktioniert, wird einfach mal unter den Tisch gekehrt.

Die Verlage hingegen haben noch ein anderes Problem. Der gut gefüllte, schwarze Koffer brachte uns das sogenannte Leistungsschutzrecht. Vorsorglich hat Google daher alle Zeitschriften ohne schriftliche Erlaubnis, ihre Inhalte ohne Bezahlung anzeigen zu dürfen, aus seinem Index geworfen. Problem gelöst- könnte man denken.

Jetzt aber kommen die Verlage und fordern: „Google soll uns gefälligst wieder in den Index nehmen und dafür zahlen!“ Geht’s noch?

 

Drohne oder nicht Drohne?

Amazon hat Ende letzten Jahres die Lieferung per Drohne vorgestellt. Nun hat Amazon anscheinend durch Zufall einfach mal im Gesetz nachgesehen, ob es überhaupt erlaubt ist, Drohnen zu diesem Zwecke einzusetzen. Und siehe da: nein, ist es nicht. Ein früherer Blick in das Gesetzbuch hätte hier einiges an Geld und Zeit gespart, aber wer macht das schon?

Die FAA (Federal Aviation Administration) teilte mit, dass die Zustellung von Paketen unter den kommerziellen, nicht genehmigten Flugbetrieb handelt. Schön doof.

 

Konto eingefroren

PayPal frierte die Geldmittel einer Schweizer Firma ein, weil diese angeblich eine Genehmigung für die Ende-zu-Ende Verschlüsselung benötigt. Und von wem? Von der US-Regierung höchstpersönlich.

Wenn wir inzwischen soweit sind, dass eine Schweizer Firma eine Genehmigung für ihr Produkt seitens der US-Regierung braucht, dann mal gute Nacht. Wobei eigentlich ja ziemlich logisch: sonst könnte man ja gar nicht mehr richtig spionieren.

Einen Shitstorm später, sieht die ganze Sache auf einmal ganz anders aus: PayPal hat das Konto mittlerweile wieder freigegeben und verlautbarte, dass es sich doch nur um ein Versehen handelte. Ja, nee, is klar…

 

Ich weiß nicht, ob nur ich das so sehe, aber irgendwie sind die Geschehnisse in letzter Zeit äußerst merkwürdig. Wie siehst du das?

3 Kommentare

  1. Florian K. 7. Juli 2014
    • Florian K. 7. Juli 2014
    • Henrik Stamm 7. Juli 2014

Was denkst du darüber?