Email-Anbieter im Vergleich (Teil 1/2)

Gmail, Web.de, GMX: Alle diese Email-Anbieter sehen wir täglich. Alle versprechen der Beste von allen zu sein. Ich habe mich auf die Suche nach dem Sichersten, schönsten, günstigsten,  kurzum „Besten“ Anbieter begeben. Im ersten Teil sind die kostenlosen Dienste dran, zu beweisen, was sie können.

Alle Email-Anbieter sind laut eigener Angabe der „Beste“- wäre ja auch suboptimal zu sagen, dass man nicht besser als die Konkurrenz ist. Doch genau diesen Eindruck hatte ich in der Vergangenheit oft gewonnen. Das Problem, wenn man mit Superlativen um sich schmeißt: Man wird angreifbar. Ob die Anbieter nur mit leeren Phrasen um sich werfen, oder tatsächlich etwas dahinter steckt, klärt der Report.

 

Worauf kommt es an?

Was ist eigentlich wirklich wichtig bei Email-Anbietern? Ich denke, dass vor allem für Neulinge der Speicherplatz, die Sicherheitsfeatures und das Design ausschlaggebend für Erfolg bzw. Misserfolg eines Services sind. Ob Anhänge nun 20, 30 oder 40 MB groß sein dürfen oder es Abwesenheitsnotizen gibt, ist zunächst einmal uninteressant. Dennoch gibt es Menschen, die dies durchaus interessiert. Daher hier ein umfassender Vergleich:

GMXWeb.deGmail
Speicherplatz1,5 GB1 GBBis zu 15 GB
Max. Größe der Dateianhänge20 MB20 MB32 MB
Qualität Spam und VirenschutzGutGutSehr gut
DesignGutMittelmäßigSehr gut
Kontaktbuch, TerminplanerJa, JaJa, JaJa, Ja
AbwesenheitsnotizNeinJaJa
Werbung im OnlineportalEtwas StörendStörendNicht störend
Mobile AppJa, mit WerbungJa, mit WerbungJa, ohne Werbung
Zusätzliche Services etc.2 GB Speicher, 10 Frei SMS/Monat10 GB SpeicherBis zu 15 GB Speicher, Emails zurückholen
PreisKostenlosKostenlosKostenlos

 

Deutlich werden hier die Unterschiede vor allem beim Speicherplatz: Gmail kleckert nicht mit Speicherplatz und spendiert seinen Kunden 15 GB für Email, Anhänge, Fotos und so weiter. Die Konkurrenz ist da deutlich geiziger: GMX bietet noch 1,5 GB für Emails, Web.de nur noch 1 GB.

Weiterhin unterscheiden sich die Dienste noch im Aussehen und der Penetranz der Werbung. GMX und Web.de sehen nahezu identisch aus, was jedoch nicht wundert- schließlich sind beide ein Produkt von 1&1. GMX verzichtet jedoch im Gegensatz zu Web.de auf bewegte Werbung, was zu einer deutlich besseren Übersichtlichkeit führt.

Dennoch nerven sowohl GMX als auch Web.de mit „Services“, die nicht mehr als billig verpackte Werbung sind. Warum sonst bekomme ich wöchentliche Newsletter, bei denen ich Krawatten und anderes Zeugs gewinnen kann? Und warum erscheinen in der Seitenleiste so unheimlich wichtige Dinge wie Partnerbörsen und Horoskope? Eben.

Google geht mit Gmail andere Wege. Hier gibt es die Werbung praktischer Weise nur im Ordner „Werbung“ zu sehen. Und auch Designtechnisch zeigt sich Google hier sehr minimalistisch.

 

Spam und Viren

Alle Dienste bieten sowohl Spam- als auch Virenschutz an. Diese Funktionieren mal mehr, und mal weniger gut. Im Falle von GMX und Web.de eher weniger gut: Beide Dienste lassen zwar nur sehr wenig Spam durch, schmeißen aber im Grunde genommen auch alles in den Papierkorb, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Wie oft wurde ich deswegen schon gefragt, warum ich nicht auf Emails antworte…

Bei Gmail sieht das anders aus. Gerade der Spam-Schutz ist hier genial. Ich hatte in den ganzen Jahren keine Nennenswerte Anzahl an Spam-Mails. Allerdings sind hier Datenschutzbedenken sicherlich angebracht, scannt Google doch jede einkommende Email im Detail auf ihren Inhalt hin.

 

Der Beliebteste Anbieter

Traut man den Zahlen von Statista, so war GMX mit 26,3% im Jahr 2013 der beliebteste Email-Anbieter in Deutschland. Knapp hinter GMX liegt Web.de (26,1%). Schon recht weit hinten liegt T-Online als dritter mit nur noch 9,1%.

Statistik: Top 10 der E-Mail-Anbieter in Deutschland im Jahr 2013 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Welcher Service passt zu mir?

Jetzt werden einige fragen, was denn nun der „Beste“ Anbieter ist. Tja, ich glaube der Vergleich hat gezeigt, dass keiner den Titel verdient hat. Am ehesten ist hier noch Gmail dran; der Service punktet mit wenig Werbung, viel Platz, gutem Spam- und Virenschutz und minimalistischem Design.

Auch wenn dieser Vergleich keinen Gewinner zutage bringen konnte, so brachte es einen Verlierer hervor. Web.de konnte sich leider in keiner einzigen Kategorie wirklich gegen die Konkurrenz durchsetzen. Der Email-Speicher ist zu klein, die Werbung zu nervig, das Design nicht mehr zeitgemäß…  Hier herrscht eindeutig Nachholbedarf. Lediglich in Sachen Datenspeicher konnte Web.de überzeugen.

Doch ich gebe immer noch nicht auf- auf der Suche nach dem „Besten“ sehe ich mir im nächsten Teil die kostenpflichtigen Dienste an. Eventuell werde ich ja dort fündig. In der Zwischenzeit könnt ihr mir ja verraten, welchen Service ihr verwendet- ich freue mich auf euer Feedback!

6 Kommentare

  1. Claudia Dieterle 13. Oktober 2014
    • Henrik Stamm 13. Oktober 2014
  2. Daniel 23. Oktober 2014
    • Henrik Stamm 23. Oktober 2014
  3. Sandro 16. März 2015
    • Henrik Stamm 16. März 2015

Was denkst du darüber?