Captcha-Abfragen- einfach nervig?

Die sogenannten Captcha-Abfragen kennt jeder- immer wenn man sich irgendwo registriert muss zum Beispiel eine Zahlenfolge in ein Textfeld eingegeben werden, um zu bestätigen, dass man ein Mensch ist. Immer mehr Anbieter jedoch übertreiben ganz dezent und nerven nur noch. 

Sie sollen uns vor Spam schützen und für Sicherheit sorgen: die Captcha Abragen kennt jeder, der das Internet benutzt. Dem Nutzer wird dabei eine (zumeist sehr simple) Aufgabe gegeben. Durch zum Beispiel das auslesen einer Zahlen- und Buchstabenfolge aus einem Bild soll bestätigt werden, ob es sich tatsächlich umeinen Mensch handelt. Durch die immer besser werdende Technik muss der Schwierigkeitsgrad anscheinend in immer schwindelerregendere Höhen gehievt werden. Manchmal dann, frage ich mich bei entdecken solcher Aufgaben: Geht´s noch?!

 

Hunderte Möglichkeiten

Es gibt etliche Möglichkeiten, die eigene Menschlichkeit gegenüber eines Computers zu bestätigen. Die Eingabe eines Codes, das Lösen einer Mathematischen Aufgabe oder die Beantwortung einer simplen Frage ist dabei nur ein Teil der Auswahl. Die Möglichkeiten der Verifikation müssen jedoch immer wieder verbessert und erneuert werden um Spam und andere automatisierte Mechanismen effizient aus dem Internet fernhalten zu können- denn die Maschinen werden ebenfalls immer intelligenter.

Gerade erst hat Google bestätigt, eigene Captcha Codes durch die Anwendung einer in Google Street View Vorkommenden Technologie zu Erkennung von Hausnummern überlistet zu haben. Logische Konsequenz für viele Betreiber: die Aufgaben müssen länger und somit schwieriger werden. Im folgenden einige Extrembeispiele für Fälle, in denen klar übertrieben wurde.

 

Schlechte Captchas

Bei dem folgenden Captcha wurde beispielsweise maßlos übertrieben. Um sich als Mensch zu verifizieren soll man einen Code aus einem Bild auslesen und in ein Textfeld eingeben. Soweit so normal. Doch um die Schwierigkeit zu erhöhen, sollen die Buchstaben in einer bestimmten Reihenfolge eingegeben werden. Die erhöht sowohl den Schwierigkeitsgrad als auch den Nervfaktor tatsächlich enorm…

Warum auch nicht? Soll ich den Code danach vielleicht auch noch rückwärts eingeben?

Warum auch nicht? Soll ich den Code anschließend vielleicht auch noch rückwärts eingeben?

Muss man den Kunden wirklich so sehr auf den Geist gehen? Kann man nicht Aufgaben stellen, die für Menschen einfach aber für Computer schwierig sind?

 

Gute Vorbilder

Das es besser geht, zeigen einige Anbieter. Google beispielsweise ermöglicht auch eine Aktivierung per Telefon. In diesem Fall wird man von einem Google Server angerufen und bekommt einen Code diktiert, welchen man dann in ein Webinterface eingeben soll.

Ebenfalls positiv ist mir der Captcha-Anbieter namens „Sweet Captcha“ aufgefallen. Der Nutzer soll schlichtweg einen passenden Gegenstand finden(zu sehen im unteren Bild). Eine gute Art sich als Menschlich zu verifizieren- jedoch leider mit Seltenheitswert.

Ein postivexempel: Sweet Captcha

Ein postivexempel: Sweet Captcha

Auch eine gute Möglichkeit ist das stellen von simplen Fragen. Dabei könnte man zum Beispiel nach der Adresse der aktuellen Seite oder dem Monat fragen.

Auch Rechenaufgaben wie „Was ergibt 46-4?“ sind eine Nerven schonende und erfrischend neue Captcha-Alternative.

 

Die Suche nach der Balance

Am Ende leidet der Kunde an den immer nerviger werdenden Captcha-Aufgaben. Sicherlich ist ein Spam freies Internet im Interesse eines jeden Nutzers, doch auch die einfache Anmeldung/Registrierung ist für den Nutzer von erhöhter Wichtigkeit. Es muss die Balance zwischen schweren Aufgaben für Computern und einfachen Aufgaben für Menschen gefunden werden- auch wenn dies gar nicht so leicht ist.

Hier jedoch sieht man wieder einmal, dass einige Technologien nicht mit der Zeit gegangen sind. War die Eingabe eines Captcha-Codes früher eine sichere Möglichkeit Bots außen vor zu halten, ist die Lösung solcher Aufgaben heute eine Leichtigkeit für Computer. Genauso wie die Eingabe eines Passworts scheinen Captchas gegen jegliche Revolution immun. Es wird also noch dauern bis das Internet „Menschenfreundlich“ wird.

Wie sieht es bei dir aus? Was war dein nervigstes Captcha? Schreib’s in die Kommentare 🙂

Was denkst du darüber?