Bilder einfach bearbeiten- Teil 3/4

Bilder zu optimieren war früher etwas, das Profis vorbehalten war. Heute, im 21. Jahrhundert kann jeder seine Urlaubsbilder zu spannenden Kunstwerken umwandeln. Welche Möglichkeiten es gibt, und wie es geht, erfährst du in dieser vierteiligen Serie.

Bilder zu schießen ist leicht- für das Bearbeiten dieser gilt mittlerweile das Selbe. Leider ist das Thema noch nicht im Mainstream angekommen. Ich möchte einen Teil dazu beitragen. Daher findest du auf Mobile Things eine vierteilige Serie zum Thema “Bilder einfach optimieren”. Darin werde ich dir zeigen, welche Möglichkeiten es gibt, wie einfach es geht, und welche Möglichkeiten GIMP, Photoshop, Apps und co. bieten. Im letzten Teil ging es um die Bearbeitung am Smartphone mittels diverser Apps, dieses Mal werden wir ein Bild Schritt für Schritt in Photoshop bearbeiten- mal sehen was dabei herauskommt.

 

Schritt 1: Retusche

Das Bild, das wir bearbeiten wollen, habe ich im Urlaub geschossen. Ich habe mich für das Bild mit dem Gleisbett-Motiv entschieden.

Zunächst einmal möchte ich einige störende Objekte aus dem Bild entfernen. Dazu verwende ich im Assistenten die Funktion Kratzer und Schönheitsfehler. Den Vorher/ Nachher Vergleich seht ihr unten. Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern.

Links die verbesserte Version, rechts das Original

Links die verbesserte Version, rechts das Original

Ich habe zunächst digital das Unkraut im Vordergrund entfernt. Einiges habe ich jedoch stehen lassen, damit es authentisch bleibt. Im Hintergrund habe ich das Haus  und das blaue Auto entfernt. Beide Objekte haben gestört- und weil man sie nicht vermisst, kann man sie einfach entfernen 🙂

 

Schritt 2: Kontraste justieren

Mit unseren Optimierungen wirkt das Bild schon sehr viel lebendiger und interessanter- oder?

Mit unseren Optimierungen wirkt das Bild schon sehr viel lebendiger und interessanter- oder?

Klingt langweilig und schmerzhaft. Ist es aber nicht: ein Klick auf den Button Aufhellen oder Abdunkeln im Assistenten reicht aus. Photoshop erledigt den Rest alleine. Das Ergebnis: knackigere Farben, stärkerer Kontrast, lebendigeres Bild. Anschließend verwenden wir die Tonwertkorrektur und verdunkeln das Bild noch ein wenig.

Wir sind schon toll: das Bild sieht jetzt bereits viel interessanter aus als vorher 🙂

 

Schritt 3: Effekte

Im letzten Schritt fügen wir einen Effekt zum Bild hinzu. In diesem Fall habe ich den Fokus auf den Zug gelegt.

Im letzten Schritt fügen wir einen Effekt zum Bild hinzu. In diesem Fall habe ich den Fokus auf den Zug gelegt.

Ich habe mich im letzten Schritt für den Effekt des Fokusses entschieden, da es sich bei diesem Bild empfiehlt. Für den Betrachter relevant ist vor allem eines: der Zug und das Gleisbett. Ob da nun links eine Ampel steht, oder eine Kuh, ist hier vollkommen uninteressant. Natürlich lassen sich auch weitere Spielereien durchführen, wie zum Beispiel ein Bilderstapel.

Ab hier ist dir die Entscheidung überlassen: was machst du aus deinen Bildern?

Das Ergebnis aus unserem kleinem Kurs siehst du unten. Ich denke, es ist hiermit bewiesen, dass heutzutage jeder (und damit meine ich wirklich jeden) Bilder bearbeiten kann.

 

Was denkst du darüber?