Unfaire Bewertungen oder warum wir verblöden

Hier noch ein bisschen unfair Bewertet, eine Prise Rechtschreibung unter aller Kanone und- um das Gesamtbild abzurunden- noch einige willkürlich gesetzte Satzzeichen: so oder so ähnlich stelle ich mir die Gedankengänge der Kommentarschreiber bei Google Play vor. Warum mich das ärgert? Ganz einfach. Wer sich die Kommentare bei Google Play durchließt, hat ab und an mal was zum Lachen. Oder zum Heulen. Je nach Gesichtspunkt. Was einige Leute dort von sich geben kann ich teils gar nicht verstehen, so schlecht ist die Grammatik.

Während sich in der Kategorie Filme gefühlt jeder zweite Kommentar über die pseudo-hohen Preise aufregt, wird in der Musik Kategorie über die Abspielfunktion geschimpft. Bei Google Play Books hingegen hält sich die Zahl der „Ich schreibe alles groß und kritisiere alles“ Schreiber verhältnismäßig gering. Wie gesagt, verhältnismäßig.

Über die Gründe lässt sich mit Sicherheit vortrefflich streiten, doch das soll hier nicht Thema sein. Ich schreibe diesen Artikel, weil es mich persönlich betrifft. Sowohl direkt als Entwickler, als auch indirekt als Leser solcher Bewertungen.

Die Kategorie „Apps“

Mich stört es nicht, wenn jemand meine App mit einem Stern bewertet. Ganz im Gegenteil: ich habe die Möglichkeit nachzubessern-zumindest dann, wenn die Kritik begründet wurde. Kommentare à la „SCHEIßE!!“ bringen mir als Entwickler hingegen herzlich wenig, da meine Fähigkeiten in Sachen „Telekinese“ nicht sonderlich ausgereift sind. Viele Entwickler nehmen sich derlei Kommentare wirklich zu Herzen.

Es ist bitter, wenn etwas, dass man etwas für die Allgemeinheit unentgeltlich produziert und mit aller Kraft pflegt partout als „scheiße“ bezeichnet wird. Mir persönlich sind solche Kommentare relativ egal, doch sie greifen mich in einer anderen Weise an: sie beeinflussen den Schnitt der durchschnittlichen Bewertungen negativ. Jetzt wird es brisant, denn die durchschnittliche Zahl der vergebenen Sterne ist maßgeblich für die Auffindbarkeit meines Produktes bei Google Play verantwortlich.

Unter anderem nach ihr richtet sich der Platz, an dem meine App bei einer Suche erscheint. So also kann sich ein negativer Kommentar auch auf die Downloadzahlen auswirken. Von einer schlechten Bewertung geht die Entwickler-Welt wahrlich nicht unter, doch häufen sich derlei Bewertungen, so kann dies tatsächlich dazu führen, das eine eigentlich gute App mit Potential in den Tiefen des App Stores versinkt. Dies passiert öfter als gedacht: schon so manche gute App ist in der Versenkung verschwunden, weil die Nutzer diese schlichtweg nicht korrekt zu bedienen wussten.

Mit Sicherheit trägt in solchen Fällen der Entwickler zumindest eine Teilschuld, ist dieser doch dafür verantwortlich die Bedienbarkeit und Verständlichkeit der App auch für Laien sicherzustellen. Dann gibt es da auch noch die Fehler, welche bei der Installation einer App auftreten können. Hierauf hat der Entwickler der App jedoch keinerlei Einfluss, sofern die Installation über den Play Store geschieht. Einige bekannte Fehler sind beispielsweise:

  • Das Gerät besitzt zu wenig Speicherplatz um die App zu installieren
  • Package Error

Bei mangelndem Speicherplatz hilft nun mal nur eines: deinstallieren, deinstallieren und nochmal deinstallieren. Bei letzterem Fehler handelt es sich um einen Fehler der entweder Server seitig von Google auftritt oder durch defekte Cache-Dateien. Auch solche Fehler, die überhaupt nichts mit der App an sich zu tun haben, führen zu schlechten Bewertung und weniger Downloads.

Die anderen Kategorien

Nachdem ich mich nun ausführlich über Kategorie „Apps“ ausgelassen habe, möchte ich mich nun nochmal zu den restlichen Kategorien zurück kommen. Denn hier sieht es auch nicht viel besser aus: es rieselt negative Bewertungen, weil der Preis zu hoch oder der Kunde zu blöd ist. Im Grunde genommen könnte mir das ja egal sein, doch das ist es leider nicht. Die (falschen) Bewertungen beeinflussen nämlich meine Kaufentscheidung- und das nicht zu knapp.

Wenn ich einen Film oder ein Buch mit einer durchschnittlichen Bewertung von 3,4 Sternen sehe, so bin ich mit meinem Finger schneller auf der zurück-Taste als Angela Merkel „Sündenbock“ sagen kann. Und das, obwohl es sich durchaus um ein gutes Produkt handeln kann. Bei Google Play Music frage ich mich des weiteren immer wieder, ob Bewertungen dort Sinn machen. Während man bei Apps, Büchern und Filmen die Qualität oder Aufmachung bewerten kann, ist die Bewertung von Musik doch rein subjektiv, oder nicht?

Rückendeckung

Mir stellt sich die Frage, wie Kommentare vom Typ „alles blöd“ es immer wieder nach ganz oben schaffen. Hier meine These: sie werden gepusht. Unter jedem Kommentar befindet sich nämlich ein kleiner Button, welcher es einem ermöglicht einen Kommentar zu melden oder positiv/negativ zu bewerten. Sozusagen eine Bewertung der Bewertung.

Diese Bewertungsfunktion scheint von Gleichgesinnten sukzessiv genutzt zu werden, denn anders kann ich mir den Sachverhalt nicht erklären. Genau dieses Verhalten kennt man von einer anderen Gruppe bereits: den Hatern. Hier überlasse ich euch einfach mal den Interpretationsfreiraum.

Kacke ist toll, Skype eher nicht

Des öfteren frage ich mich bei Entdecken von schlicht sinn freien Apps wie dem „Kacka-Wachstumssimulator“ (Ja, den gibt es wirklich), wie wohl die Bewertungen dort aussehen. Hier kann einem tatsächlich jeglicher Glaube an die Menschheit schwinden. 4,1 Sterne für eine App, die den Wachstum von Kacke simuliert. Gratulation. Nur mal zum Vergleich: sowohl die Skype-als auch die Youtubeapp haben „lediglich“ 4,0 Sterne. Ein Hoch auf die Menschheit!

Bewertungen sind wichtig

Ein weiterer Grund, weswegen ich dem Gesamten derart kritisch gegenüberstehe, ist, dass Bewertungen uns direkt Beeinflussen und uns einen großen Teil der Entscheidungsfindung abnehmen. Bewertungen anderer Menschen geben uns die Möglichkeit und Sicherheit, uns einen Überblick über ein Produkt zu schaffen ohne es zu kaufen oder herunterzuladen. Es bietet uns vor allem eines: Orientierung.

Fazit

Ich wüsste hier kein sinnvolles Fazit zu ziehen, aber vielleicht sollten sich die Menschen, die Werke anderer derart voreilig bewerten etwas Zeit nehmen und objektiv an die Sache heran gehen oder das Schreiben komplett lassen. Wie wäre das? Es tat gut, darüber zu schreiben, was mich beschäftigt! Ich hoffe, euch nicht zu sehr gelangweilt zu haben 😉 Wie denkt ihr darüber? Stören euch derlei Kommentare oder ist euch das vollkommen egal? Schreibt’s in die Kommentare!

Was denkst du darüber?